Tierarzt Wiesentheid – Mach dein Maul auf!

Zähne sind uns ein besonderes Anliegen. Wie schmerzhaft Zahnbeschwerden sein können, wissen wir alle. Zahngesundheit ist ein entscheidender Punkt, wenn es um das Wohlbefinden unserer Lieblinge geht. Bei Katzen kommt zusätzlich eine zahnzerstörende Erkrankung (FORL – Feline Odontoclastic Resorptive Lesions) erschwerend hinzu. Die betroffenen Tiere benötigen sofort eine spezifische Versorgung von Zähnen und Zahnbett durch ihren Tierarzt!

 

Mehr als gedacht

Schon 70 % aller erwachsenen Katzen und sogar 85 % der Hunde leiden unter Zahnstein, verursacht durch Zahnbelag, der sich aus Speichelinhaltsstoffen, Bakterien und Futterresten zusammensetzt und schließlich zu Zahnstein mineralisiert. Dies wiederum führt zu einer Lockerung des Zahnhalteapparates mit Schwund des Knochens und schließlich zum Zahnausfall. Man spricht von einer Paradontitis. Zahnerkrankungen bei unseren Lieblingen sind also keine Seltenheit mehr!

Aufs Futter achten

Trockenfutter hat eine knusprige Textur mit Abriebwirkung und hilft dadurch Beläge zu entfernen. Auslöser für Zahnsteinbelag ist in den meisten Fällen eine Fehlernährung, oft mit zuckerhaltigen Lebensmitteln oder gar Süßigkeiten. Das ist „Gift“ für die Zähne! Bieten Sie Ihrem Hund lieber enzymhaltige Kaustreifen oder Kauknochen an, Kauprozess und Enzyme reduzieren die Zahnsteinbildung.

Tipp: Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt einen eigenen Futterplan erstellen!

Und nichts versäumen

Chronischer Vitaminmangel oder Infektionskrankheiten beeinträchtigen den Knochenaufbau und somit auch Kiefer- und Zahnstellung. Prophylaktische Maßnahmen wie die Korrektur von Zahnstellungsfehlern oder die Zahnsteinentfernung gehören deshalb ebenso zur tierärztlichen Praxis wie etwa Zahnextraktionen, Zahnsanierungen und Wurzelbehandlungen. Bestehende Zahnprobleme sollten Sie auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen oder gar ignorieren. Auf der rauen Oberfläche des Zahnsteins finden Bakterien ideale Wachstumsbedingungen. Das kann eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) begünstigen, aus der sich dann eine Parodontitis entwickelt – nein danke!

Dass Ihre Katze oder Ihr Hund Zahnstein aufweist, erkennen Sie an sichtbaren Belägen auf den Zahnoberflächen, am Zahnfleischrand und in den engen Zahnzwischenräumen sowie an starkem Mundgeruch. Wichtig für Sie als Halter ist es, auf eine regelmäßige und gründliche Maulhygiene Ihres Lieblings zu achten. Plaque (Zahnbelag) klingt nicht nur unangenehm, ist es auch und, die Plaque-Bakterien belasten Herz und Nieren erheblich. Deshalb sollten Sie die Zähne Ihres Lieblings jährlich vom Tierarzt anschauen lassen, denn Zahnstein kann nur bei einer professionellen Zahnreinigung entfernt werden!

Rufen Sie uns einfach anWir machen das! Wir sind ausgezeichnet als eine TOP TIERARZT PRAXIS 2020 in Deutschland.

 

Bleiben Sie gesund. Ihr Tierarzt WiesentheidIhr Praxisteam.
Dr. Sonja Waag

Quelle: Die Quellen sind nicht 1:1 übernommen, sondern von uns eigenständig und verständlich interpretiert bzw. aufbereitet:
Vgl.: Initiativezahngesundheit.de. In: dgt. [https://tierzahnaerzte.de/;16.10.2019];
Branchenmeldung, 15.10.2019. Von [https://www.zwp-online.info/zwpnews/dental-news/];
Zahnstein beim Hund. Von [https://www.tiermedizinportal.de/tierkrankheiten/hundekrankheiten/zahnstein-beim-hund/574257/3/#wbounce-modal]. Letzter Zugriff 04.05.2020;
Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT), Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde und Fachgruppe Kleintierkrankheiten im Bundesverband praktizierender Tierärzte. S. a. Stellungnahme. In: Rückert Ralph. Blog 18.07.2015. [https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19259];
Dr. Gottfried Morgenegg. Schweizer Tierzahnarzt In: [https://www.tierzahnarzt.ch/images/stories/pdf/interessantes/morgenegg_zahnstellungsfehler.pdf]. Letzter Zugriff 08.05.2020;
Wellniak, Isabel. 2019. In: FOCUS Tierdoktor. EVT 29.10.2019;
Tierarzt Wiesentheid. Eigene Recherche 2019, redigiert Apr. 2020. Stand 12. Mai 2020;
Bildnachweis: Yoav Hornung | Lizensiert via Unsplash

„Mach dein Maul auf!“

Notiz: Wir führen eine breit angelegte Recherche von Informationsquellen (auch im Internet) durch und stellen die Ergebnisse für Sie deutlich und kompakt dar.

2 Kommentare zu „„Mach dein Maul auf!“

  • 19. Mai 2020 um 06:06
    Permalink

    Zahn um Zahn!
    3/4 unserer Tiere haben massive Probleme mit den Zähnen.
    RICHTIG : Da hilft nur eine PZR. (Professinelle-Zahn-Reinigung)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.